Lowlevel-Technologie

Unsere spezielle MIC Lowlevel-Technologie

Lowlevel-Technologie bedeutet tagesgenaue Verarbeitung auf unterster Erfassungsebene und hohen Mengengerüsten

Das Modul MIC Lowlevel-Reporting setzt auf den tagesgenauen Detaildaten der untersten Ebene aus beliebigen Datenquellen auf. Es unterstützt als autonom einsetzbares Modul den systematischen Ablauf vom Auslesen der bereitgestellten Ausgangsdaten über die leicht bedienbare und flexible Konfigurationsumgebung bis hin zu den standardisierten Ad-hoc-Auswertungen auf der operativen Datensicht. Über die hohe Standardisierung hinaus stehen dem Anwender durch integrierte multidimensionale Filter- und Konfigurationsfunktionen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten der Ergebnisreports zur Verfügung, die als Alternativen mit frei vergebbaren Namen dauerhaft hinterlegt und jederzeit wieder aufgerufen und zeitsparend verwendet werden können. Die Basisdaten können übergreifend aus einem oder mehreren Hostsystemen zusammengeführt und in Abhängigkeit von der Zielsetzung unter einer gemeinsamen Oberfläche in dem MIC Data-Warehouse und über die MIC-Steuerung zentral verwaltet werden, mit operativen, system- und bereichsübergreifenden Daten.

Die autonome Verarbeitung und Auswertung von Daten auf tagesgenauer, detailliertester Erfassungeebene erfordern besondere Technologien, die sich im MIC-System praxisbewährt etabliert haben. So z. B. spezielle "Lowlevel-Funktions-bereiche" wie

  • Die Lowlevel Datenbasis
  • Das Lowlevel-Interface und Data-Warehouse-Kommunikationssoftware
  • MIC-eigene, besonders leistungsfähige multidimensinale Filter
  • Integrierte Grid-, Grouping- und Pivotfunktionalität
  • Absolutes Alleinstellungsmerkmal: unser MIC Report-Linkup (nur auf Lowlevel-Basis möglich)
  • Lowlevel Ad-hoc-Reporting
  • Lowlevel Serienreporting und "gespeicherte Prozeduren"

Spezieller, sehr leistungsfähiger Lowlevel-Filterbereich

Multidimensionale Filter stellen ein wichtiges funktionales Merkmal des MIC Lowlevel-Systems dar. Sie ermöglichen die übergreifende Selektion über alle zugrunde liegenden hierarchischen Verdichtungen in Form der Baumstrukturen und deren Ebenen. Das Ergebnis ist eine komplexe Punktlösung, die auch bei Bedarf als "speicherbare Prozedur" abgelegt werden kann. Alle auf diese Weise hinterlegten sog. "Snapshot-Reports" können für spätere Direktauswertungen oder konfigurierbare Serienberichte verwendet werden.

Inhaltliche Berichtsbasis

Die verfügbaren Feldelemente sind frei definierbar und werden bei Bedarf mit der entsprechenden Datenversorgung bereitgestellt und auf die Bedürfnisse der Zielsetzung in den nachgelagerten Verarbeitungs- und Auswertungsbereichen angepasst. In dieser Lowlevel-Systematik sind flexible Anlagen und Erweiterungen gewährleistet. Alle als Stammdaten definierten Felder können vom Anwender in der flexiblen Konfigurationsumgebung selbstständig und dauerhaft über beliebige Ebenen zu den gewünschten Hierarchien verdichtet werden.

Modernste Reporting-Features

MIC Report-Linkup: eines unserer wertvollen Alleinstellungsmerkmale

„Lowlevel-Technologien" beinhalten auch die Serienberichte multidimensioneler Selektionen, die mit Hilfe der Grid-, Grouping- und Pivotfunktionen erstellt wurden. Die Ausgabe erfolgt automatisch gemäß der hinterlegten Konfiguration der Einzelberichte.

Unverzichtbar: MIC Report-Linkup.

Diese ausserordentlich hilfreiche Funktionalität ist eines der markanten Alleinstellungs-merkmale, das nur auf der Basis der MIC Lowlevel-Systeme möglich ist. Mit Report-Linkup können verschiedene Berichte zusammengeführt werden. Die Report-Linkup Lösung von MICsoftware benötigt keine besonderen Anwenderkenntnisse und liefert in wenige Minuten die hilfreichen Ergebnisse.

Die Anzahl der Verlinkungen ist nicht begrenzt. Der wesentliche Vorteil besteht darin, dass dadurch auf einfache Weise neue Sichten erzeugt werden können, die sonst nur durch komplexe Abfragen und sehr tiefgehendes Knowhow in der Abfragetechnik und den inhaltlichen Datenstrukturen der Quellsysteme möglich wären und einen entsprechend hohen und immer wieder erforderlichen Aufwand mit sich bringen würden. In der Regel können diese Ergebnisse in der Praxis nicht nicht erzielt werden. Und: Report-Linkup-Konfigurationen können als Standardberichte in dem Serienreporting permanent mit allen detaillierten Einstellungen hinterlegt werden. Im Gesamten eine äußerst effiziente und qualifizierte Methode, das Berichtswesen auf hohem Niveau und nach der einmaligen und gezielten Konfiguration ohne großen weiteren Aufwand für unterschiedliche Adressaten zu individuell und sicher zu gestalten.