Toplevel Serienreporting

MIC Toplevel-Serienreporting - eines unserer Alleinstellungsmerkmale

Das Toplevel-Serienreporting bietet ein Höchstmaß an Qualität und Zeitersparnis

Das Toplevel-Serienreporting ermöglicht dem Anwender, beliebige Kombinationen aus Elementen der Mandantenstruktur und den verfügbaren Standardberichten zu konfigurieren und dauerhaft als sog. „MIC-Serienberichte“ unter frei definierbaren Serienberichtsnamen zu hinterlegen.

Konfiguration im Serienreporting

Es gibt keine Beschränkung bezüglich der Konfiguration von Serienberichten und der vollen Funktionalität der in jedem Serienbericht enthaltenen Einzelberichte. Im Ergebnis werden für jeden der „automatisch in Serie“ erzeugten Einzelberichte die autonom verwendbaren und fertig konfektionierten Berichtsmappen erstellt und für den direkten Zugriff des integrierten Report-Managers abgelegt. Bereits hinterlegte Serien können jederzeit geändert werden.

Der einfach bedienbare Konfigurationsbereich für die Toplevel-Serienberichte ermöglicht das Anlegen benutzerbezogener Berichtskombinationen und enthält folgende Funktionseinheiten:

  • Aktuell ausgewählte Mandanten (Baumstruktur mit Markierungselementen)
  • Vorlagen aller hinterlegten Standardberichte
  • Änderungs- und Löschfunktionen
  • Steuerung der Serienreport-Erstellung

In dem integrierten Konfigurationsbereich für die Serienreports wird für jedes ausgewählte Profil die darin zugrunde liegende Baumstruktur mit allen Knotenpunkten angezeigt. Das Anlegen und Verwalten der Serienreports wird über spezielle Erfassungs- und Konfigurationsfunktionen realisiert, die in standardisierte Abläufe eingebunden werden. In dem Bereich „Vorlagen der Standardberichte“ sind alle verfügbaren Einzelreports enthalten, die durch „HINZUFÜGEN“ einem angelegten Serienbericht zugeordnet werden können. Alle angelegten Serienberichte sind in der Auswahlbox „Individuelle Serienberichte“ enthalten.

Ausgabesteuerung im Serienreporting

Die Ausgabe von hinterlegten Serienberichten wird über die „Ausgabesteuerung der Serienreports“ vorgenommen. Je nach Bedarf können alle Markierungen vorbelegt oder die noch nicht markierte Maske verwendet werden. Durch Hinzufügen oder Entfernen von Markierungen wird der Ausgabeumfang festgelegt. Danach erfolgt die automatische Erstellung und Ablage aller Einzelberichte der markierten Berichtsserien in einem einzigen Arbeitsgang. Vor der Erstellung aller markierten Berichtsserien werden systemseitig alle vorkommenden Standardberichte ermittelt und dem Anwender für jede Berichtsart ein detailliertes Selektionstableau bereitgestellt. Darin sind auch die Zeit-,Umfangs- und Formatinformationen enthalten, die in einem zusammenhängenden Arbeitsgang eingebracht werden. Nach der vollständigen Konfiguration können auch große Berichtsvolumina ohne Unterbrechung automatisch ablaufen.

Die fertigen Berichtsmappen aus den Serienreports können über den Standard Reportmanager von den berechtigten Benutzern autonom eingesehen und verwendet werden.